Mich erreicht sehr häufig die immergleiche Frage: Was ist der beste Weg, mit dem Laufen anzufangen? Ich habe es so oft versucht, aber immerwieder muss ich abbrechen, weil mir die Luft ausgeht oder meine Beine schmerzen.

Aller Anfang ist schwer. Das ist eine blöde Weisheit, aber in Bezug aufs Laufen ist das absolut korrekt. Auch ich habe einmal angefangen und bin immer wieder gescheitert. Scheitern ist frustrierend, aber bitte glaubt mir: es lohnt sich dran zu bleiben. Aber dann hat mir jemand aus dem Horizon-Team einen Tipp gegeben. Lauf langsamer – noch langsamer!

Wir sind alle ehrgeizig und wir sehen die Leute draussen laufen, in einem Affenzahn heizen sie durch den Park und motivieren alle Anfänger zu dem gleichen Fehler, viel zu schnell loszulegen. Laufen ist hochintensiv, besonders wenn man untrainiert ist. Das Ziel ist es allerdings mit niedriger Pulsfrequenz locker laufen zu können.

Hier ist eine einfache Strategie, um mit Freude richtig Laufen zu lernen:

  • Lauf‘ nicht gleich los! Starte mit 5 Minuten gehen. Und dann erstmal ganz locker traben.
  • Setz‘ dir ein einfaches Ziel. 30 Minuten am Stück laufen können. Tempo egal.
  • Mach immer eine Pause, sobald du deinen Atem hören kannst. Kontrolliere deinen Puls und gehe solange, bis dein Puls sich wieder beruhigt hat.
  • Lass‘ das Smartphone oder Laufcomputer zu Hause. Um deine Pace kannst du dich auch später noch kümmern.
  • Nimm‘ dir Zeit, um nach den ersten Lauf-Einheiten noch 5 Minuten gehen zu können.
  • Übertreib es nicht, aber lass auch nicht nach. Am besten läufst du alle zwei Tage.

Wenn du diesen Rhythmus 3 Wochen durchhältst, dann verspreche ich dir, dass du nach dieser Zeit locker eine halbe Stunde laufen kannst. Und dann wirst du plötzlich feststellen, dass du nach der halben Stunde noch Power übrig hast. Dann ist es Zeit für ein neues Ziel: eine Stunde laufen, 5 oder 10 Kilometer. Wenn du einmal deinen Laufrhythmus gefunden hast ist alles möglich. Erst wenn du das zweite Ziel erreicht hast würde ich empfehlen auch mal eine Lauf-App zu benutzen. Deine Pace, also deine Kilometergeschwindigkeit sollte dir erstmal egal sein.

2 – 3 intensive Lauftrainings pro Woche reichen völlig aus. Und wenn du dann noch ein bisschen Abwechslung durch Yoga, andere Cardio-Einheiten oder leichtes Krafttraining in deinen Trainingsplan integrierst bist du auf dem Weg zu einem fitten Lifestyle.

Der Startpunkt ist völlig egal. Laufen ist toll und ich liebe mittlerweile mein Laufband, da ich jederzeit zu Hause eine schöne Runde Laufen kann. Laufen ist perfekt, um den Kopf frei zu kriegen und ein bisschen Ärger ausschwitzen zu können oder einfach ein bisschen nachzudenken.

Aller Anfang ist schwer, aber du schaffst das! Ich glaub an dich,
dein Coach Chris.

Diese Blogeinträge könnten dir auch gefallen
You can make it happenFitnessstudio oder Hometraining?

Hinterlasse eine Antwort:

(optional)

Noch keine Kommentare.